Direkt zum Inhalt springen
Für Flexibilität, Risikobegrenzung, Zugang und Kapazität erhielt die Studienfinanzierung eine Spitzenbewertung vom CHE. photo by Towfiqu Barbhuiya, Unsplash
Für Flexibilität, Risikobegrenzung, Zugang und Kapazität erhielt die Studienfinanzierung eine Spitzenbewertung vom CHE. photo by Towfiqu Barbhuiya, Unsplash

Pressemitteilung -

CHE-Studienkredittest: Spitzenbewertungen für Studienfonds der Deutschen Bildung

Die Deutsche Bildung Studienfinanzierung hat in vier von fünf Kategorien eine Spitzenbewertung vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) erhalten. Der CHE-Studienkredittest 2022 hat insgesamt 53 Studienkredite, Darlehen und Studienfonds untersucht.

Die Studienfinanzierung der Deutschen Bildung wird von Absolvent:innen nach dem erfolgreichen Studienabschluss abhängig vom erzielten Einkommen zurückgezahlt. Student:innen können monatliche Auszahlungen oder Einmalbeträge beantragen oder auch beides kombinieren. Zusätzlich werden sie durch die begleitende Deutsche Bildung Academy für ein erfolgreiches Studium und das Berufsleben beraten. Dazu zählen unter anderem Bewerbungsberatungen und 1:1-Coachings. Über das Prinzip des umgekehrten Generationenvertrages fließen die einkommensabhängigen Rückzahlungen wieder in die Finanzierung nachrückender Student:innen.

Seit 2007 bietet die Deutsche Bildung dieses Finanzierungsmodell für das Studium an staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland und im Ausland an. „Im Fokus steht dabei besonders die Finanzierung von allgemeinen Lebenshaltungs- und Studienkosten, die das Studium oft zu einer Frage der Chancengerechtigkeit machen“, sagt Anja Hofmann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bildung. „Wir gehen davon aus, dass sich diese Entwicklung durch steigende Energiepreise und die hohe Inflation verschärfen wird, was vor allem flexible Lösungen erfordert.“ Student:innen können sich ganzjährig für die Studienfinanzierung bewerben und auch später bei Bedarf noch Anpassungen beantragen.

Für Flexibilität hat die Studienfinanzierung der Deutschen Bildung neben den Kategorien Zugang, Kapazität und Risikobegrenzung die Spitzenbewertung erhalten. Die Kategorie „Kosten“ wurde nicht bewertet, da die Rückzahlung je nach Einkommensentwicklung der finanzierten Absolvent:innen individuell variiert.

Themen

Kategorien


Als Social Business bietet die Deutsche Bildung eine unternehmerische Lösung für Studienfinanzierung: Finanzierte Student:innen zahlen später nach dem Prinzip eines umgekehrten Generationenvertrags abhängig von ihrem Einkommen an den Studienfonds zurück und ermöglichen damit nachrückenden Student:innen die gleiche Chance zu studieren. Die begleitende Deutsche Bildung Academy unterstützt das erfolgreiche Studium und den Berufseinstieg.

Student:innen bewerben sich online für die Studienfinanzierung unter www.deutsche-bildung.de

Kontakt

Stefanie Cimen

Stefanie Cimen

Pressekontakt Leiterin PR & Kommunikation +49 (0)69 - 920 39 45 - 18

Zugehörige Meldungen

Am 19. September um 17:30 Uhr veranstaltet die Deutsche Bildung ein interaktives Webinar zum umgekehrten Generationenvertrag in der Studienberatung

Für Studienberater:innen: Webinar zum umgekehrten Generationenvertrag in der Beratung für Studis

Umgekehrter Generationenvertrag? Viele Studierende wissen nicht genau, was das ist - dabei kann dieses Modell eine sinnvolle Ergänzung zum Bafög und eine Alternative zum Studienkredit sein, um das Studium zuverlässig zu finanzieren. Die Deutsche Bildung bietet diese Form der Studienfinanzierung an, mehrfach ausgezeichnet vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE).
Doch wie funktioniert das gena

In unserem Webinar für alle Menschen, die Studierende beraten, erklären wir das Prinzip des umgekehrten Generationenvertrags.

Info-Session: Nachhaltige Studienfinanzierung über einen umgekehrten Generationenvertrag


Ein Dauerthema für Studienberater:innen und ihre Ratsuchenden: Steigende Mieten, höhere Lebenshaltungskosten, Inflation. Für immer mehr Studierende wird Studienfinanzierung zum existenziellen Thema. Die erst kürzlich beschlossene Bafög-Erhöhung wird von der Inflation bereits wieder aufgefressen.


Ein Studium darf nicht am Geld scheitern, denn nichts ist wertvoller als Bildung.
Di